Die Zukunft des Fleischessens

Wir haben uns auf der Ausstellung Meat the Future im Pforzheimer A.K.T das Fleisch der Zukunft angeschaut und schmecken lassen.

3 fiktive Fleischwürfel aus VIP-Genen
Fleisch aus den Genen der Stars: Zukunftsvision der Ausstellung Meat the Future

Food Lab on tour

Wir wurden auf die Ausstellung aufgrund eines Berichts im Magazin Agora42  aufmerksam und haben dann beschlossen nach Pforzheim zu fahren, um die Ausstellung zu besuchen, die ursprünglich vom Next Nature Network konzipiert wurde und erstmals im Cube Design Museum in den Niederlanden gezeigt wurde.  

Zuvor haben wir aber Almut Benkert, Alexandra Vogt und Janusz Czech vom EMMA besucht, die diese Ausstellung für Pforzheim umgesetzt haben. Im Anschluss haben wir eine Führung von Prof. Christine Lüdeke bekommen und den Discours de la Méthode mit Nils Stadje, Archäologe und Koch besucht. Dabei kam es zu anregenden Gesprächen. Fleisch bzw. die persönliche Ernährungsweise ist eben eine sehr sensible Angelegenheit, die entsprechend diskutiert wird, besonders dann, wenn auch Vertreter des örtlichen Schlachthofs anwesend sind.

In-Vitro-Fleisch & Insektenburger

Nebenbei haben wir das Angebot genutzt, die Zukunft zu schmecken… Hans im Glück hat in Kooperation mit der Ausstellung einen „Übermorgen Burger“ im Programm, der statt mit Fleisch mit Insekten-Patty serviert wird. Also ein voller Tag mit vielen Eindrücken für alle Sinne. Die Ausstellung selbst bietet einen sehr spielerischen Zugang zum Thema Fleisch der Zukunft. Dabei steht die Produktion von In-Vitro-Fleisch im Vordergrund.

Salami aus In-Vitro-Fleisch: bald ganz normal im Supermarkt?

Fleischersatzprodukte auf Pflanzenbasis von Firmen wie Impossible Foods oder Beyond Meat spielen keine Rolle auch die komplexeren Details zur Produktion und Entwicklung von In-Vitro-Fleisch werden nicht thematisiert. Es geht eben darum, die Besucherin und mögliche künftige Konsumenten mit fantasievollen Ideen anzuregen über das Fleisch der Zukunft nachzudenken. Dafür werden Ideen in kurzen Sätzen erklärt und plastisch umgesetzt und präsentiert. Ersatz-Ersatzfleisch sozusagen, denn viele dieser Ideen können derzeit noch nicht realisiert werden – unmöglich erscheinen uns die einzelnen Vorschläge aber nicht.

Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung und werden das Thema weiterverfolgen…

Starte Deine Projektanfrage einfach und direkt per E-Mail oder Telefon.